CAPNETZ STIFTUNG als Träger

CAPNETZ hat sich seit 2001 zum größten Netzwerk für die ambulant erworbene Pneumonie weltweit entwickelt. Klinische Daten und Untersuchungsergebnisse von durchschnittlich 1.000 Patienten pro Jahr werden in das Netzwerk aufgenommen und erlauben detaillierte Analysen. Die Erfahrungen und Auswertungen aus CAPNETZ gaben in den letzten Jahren wertvolle Informationen zur Verbesserung der Versorgungsqualität von Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie.

Mit Gründung der Stiftung 2007 konnte sich CAPNETZ neu positionieren. Stifter sind die Charité, die Medizinische Hochschule Hannover und die Universität Ulm. Weitere, auch private Stifter sind sehr willkommen.

Zweck der Stiftung ist die Förderung wissenschaftlicher Arbeiten zum Thema „Ambulant erworbene Pneumonie“ (CAP: Community Acquired Pneumonia) und zu anderen Infektionen des unteren Respirationstraktes.

CAPNETZ Stiftung

Dazu gehören Studien aus den Bereichen Grundlagenforschung, mikrobiologische Forschung und jede Form klinischer Studien (Präventions-, Impf-, Diagnose- und Therapie-Studien). Außerdem soll die Stiftung dazu beitragen, die Zusammenarbeit zwischen den führenden Forschungseinrichtungen in Deutschland zu verbessern (horizontale Vernetzung), den Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis zu beschleunigen (vertikale Vernetzung) und die Aufklärung der Bevölkerung über diese Erkrankung voranzutreiben. Ein wesentliches Ziel der Stiftung ist es, durch Aufklärung, Prävention und besseres Verständnis die Morbidität und Mortalität dieser Erkrankung deutlich zu reduzieren und damit auch die ökonomische Belastung für das Gesundheitssystem zu verringern.

 

Die CAPNETZ STIFTUNG soll die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre fortsetzen und klinisch relevante Fragen aus dem Bereich inflammatorischer Lungenerkrankungen bearbeiten. Die Stiftung ist ein relevanter Beitrag zur Zukunftssicherung der Pneumonie-Forschung und sie fördert Synergien zwischen verschiedenen Institutionen und Organisationen. Die laufenden Mittel werden aus Fördergeldern der EU, des Bundes sowie öffentlich-rechtlicher und privater Einrichtungen und aus Industrie finanzierten klinischen Studien aufgebracht.

Stiftungsurkunde und -satzung zum Download

  • Stiftungsurkunde vom 21.05.2007 ( PNG)
  • Stiftungssatzung vom 16.04.2014 ( PDF)